Etikettendrucker sind für Onlinehändler unverzichtbar. Für den Versand von Paketen werden Versandetiketten benötigt. Mit einem Etikettendrucker können Sie Abläufe effizient und fehlerfrei gestalten. Obwohl es eher einfach wirkt, kann doch beim Druck von Versandetiketten einiges schiefgehen. Solche Fehler können Sie viel Zeit und Geld kosten, dabei lassen sie sich leicht vermeiden.

Kunden fragen uns oft nach den Vorteilen eines Etikettendruckers, welcher der beste Etikettendrucker ist und welche Druckereinstellungen die richtigen sind. Aus diesem Grund haben wir diesen Artikel für Sie verfasst. Hier erfahren Sie, warum Etikettendrucker für Versandetiketten unverzichtbar sind, welche Etikettendrucker es gibt und welche am häufigsten gekauft werden.

Darüber hinaus geben wir Ihnen Tipps, was Sie beim Kauf eines Etikettendruckers beachten sollten und wie Sie den Drucker installieren.

Erfahren Sie mehr …

Österreich: Eine Reihe aus Etiketten vor einem Etikettendrucker

Laserdrucker oder Etikettendrucker für Versandetiketten?

Einen Etikettendrucker für Versandetiketten anschaffen ‒ nichts einfacher als das! Beim Kauf sollten Sie jedoch einiges beachten. Denn wenn Versandetiketten nicht korrekt gedruckt werden und Barcodes nicht lesbar sind, kommt es bei Ihrem Versandpartner zu Problemen. Dieser kann Ihre Sendung dann nicht scannen und infolgedessen nicht korrekt verarbeiten. Das sollten Sie unbedingt vermeiden!

Ihren Etikettendrucker können Sie hingegen mit Sendcloud verbinden und dann einfach und schnell, quasi auf Knopfdruck, Ihre Etiketten drucken. Aber welcher Etikettendrucker ist am besten für Ihren Onlineshop geeignet? Zur Auswahl stehen Laserdrucker (für A4-Papier) oder Etikettendrucker speziell für Versandetiketten (für verschiedene Formate erhältlich).

Wir empfehlen Ihnen den Kauf eines Etikettendruckers. Aus diesem Grund haben wir die folgenden Informationen für Sie zusammengestellt. So sparen Sie wertvolle Zeit und vermeiden einen Fehlkauf (und somit unnötige Kosten).

Wie funktioniert ein Etikettendrucker?

Wir erklären Ihnen anhand verschiedener Druckermodelle, wie Etikettendrucker funktionieren.

Verschiedene Etikettendrucker: von handelsüblich bis industriell

Ein handelsüblicher Etikettendrucker ist nicht zu groß und genügt im Normalfall vollkommen, vorausgesetzt, Sie müssen nicht übermäßig viele Etiketten drucken. Ideal also fürs Büro! Wenn Sie jedoch regelmäßig sehr viele Versandetiketten drucken müssen, sollten Sie sich als Onlinehändler eher für einen industriellen Etikettendrucker entscheiden.

Thermo-Etikettendrucker: Vor- und Nachteile beim Thermodirektdruck

Beim Thermodirektdruck wird auf thermosensitives Spezialpapier gedruckt, und es wird keine Tinte benötigt. Das Spezialpapier färbt sich durch den Druck über die Thermoleiste schwarz.

Da beim Thermodirektdruck keine Tinte verwendet wird, bleibt das Gedruckte auf Ihren Versandetiketten auch weniger lange lesbar. Das Gedruckte verblasst mit der Zeit, zum Beispiel durch Sonnenlicht. Bei Versandetiketten ist dies jedoch kein Problem, denn diese müssen schließlich nur für den Versand und nur bis zur Auslieferung bei Ihrem Kunden gut lesbar sein.

Die Lebensdauer eines Thermodirektdruckers ist länger als etwa die eines Tintenstrahldruckers, und die Geräte benötigen keine Wartung.

Österreich: EIn Etikett kommt aus einem Etikettendrucker

Überlegungen vor dem Kauf eines Etikettendruckers

Neben der Wahl zwischen einem normalen oder industriellen Drucker und dem Thermodruck gibt es noch weitere Überlegungen, die Sie vor der Auswahl eines Etikettendruckers berücksichtigen sollten.

Format der Versandetiketten

Ihr Drucker muss auf die Größe der von Ihnen verwendeten Versandetiketten eingestellt werden. Bei der Wahl des Etikettenformats sollten Sie unbedingt auch die Anforderungen Ihres Versandpartners berücksichtigen. Bei Sendcloud verwenden wir nur ein einziges Standardformat für Versandetiketten: 105 x 148 mm.

Dieses Format gibt es in zwei Varianten: 25 mm Kern und 76 mm Kern. Der geeignete Kerndurchmesser hängt von Ihrem Drucker ab. Bei einem Desktop-Drucker können Sie problemlos den 25 mm Kern verwenden. Für einen Industriedrucker hingegen sind 76 mm-Etiketten besser geeignet, da Sie hier weniger oft die Rolle wechseln müssen.

Auflösung und Druckgeschwindigkeit

Entsprechend der großen Nachfrage nach Etikettendruckern gibt es eine breite Angebotspalette mit unterschiedlichen Preiskategorien und ganz erheblichen Qualitätsunterschieden. Daher sollten Sie vor dem Kauf eines Etikettendruckers das Preis-Qualitätsverhältnis sorgfältig abwägen. Achten Sie dabei insbesondere auf die Auflösung und die Druckgeschwindigkeit.

Die Auflösung ist wichtig für die Qualität Ihres Barcodes und somit für die Lesbarkeit Ihrer Versandetiketten. Ebenso entscheidend ist die Druckgeschwindigkeit. Mit einem industriellen Etikettendrucker lassen sich Ihre Etiketten deutlich schneller drucken als mit einem normalen Etikettendrucker. Berücksichtigen Sie bei der Auswahl unbedingt die spezifischen Anforderungen Ihres E-Commerce-Business!

Druckeranschluss und Software

Darüber hinaus ist es ratsam, sich die Anschlüsse des Druckers genau anzusehen. Die meisten Etikettendrucker können über USB angeschlossen werden, aber serielle oder parallele Schnittstellen (RS-232) sowie der Anschluss über eine Ethernet-Verbindung sind ebenfalls möglich. Es gibt auch Modelle, die über WLAN oder Bluetooth verbunden werden und somit mobiler sind.

Und abschließend sollten Sie noch die Verfügbarkeit von Treibern für Ihren Etikettendrucker bei Ihrer Kaufentscheidung berücksichtigen. So sind längst nicht alle Drucker standardmäßig mit einem Treiber für Apple-Geräte ausgestattet. Was nicht bedeutet, dass ein solcher Drucker nicht mit einem Mac kompatibel wäre, Sie müssen jedoch für diesen noch zusätzliche Software installieren.

Österreich: Etikettendrucker: ungenutztes Kabel

Etikettendrucker für Versandetiketten: Welches Modell ist am besten für Sie geeignet?

Es gibt also verschiedene Aspekte, die Sie beim Kauf eines Etikettendruckers berücksichtigen sollten. Aber welcher Etikettendrucker ist nun für Sie am besten geeignet? Das hängt von Ihren spezifischen Anforderungen ab und davon, was Ihnen besonders wichtig ist. Sendcloud möchte Ihnen zwei Modelle vorstellen:

DYMO-Etikettendrucker

DYMO gehört zu den bekanntesten Marken für Etikettendrucker. Bei Sendcloud empfehlen wir für den Druck von Versandetiketten vor allem den DYMO 4XL-Etikettendrucker. Bei diesem handelt es sich um einen Thermodrucker, der ausgesprochen schnell druckt (bis zu 53 Etiketten pro Minute). Dieser Etikettendrucker ist für die Anwendung unter Windows sowie auf dem Mac einfach zu installieren.

Zebra-Etikettendrucker

Die Marke Zebra hat ebenfalls einen guten thermischen Etikettendrucker im Angebot: den Zebra GK420D. Dieser Etikettendrucker eignet sich zum Drucken von Etiketten mit einer Breite von 25 bis 104 mm und druckt bis zu 127 mm pro Sekunde. Für die Nutzung über den Mac gibt es keinen offiziellen Treiber, Sie können jedoch ein externes Programm installieren, mit dem sich der Treiber einwandfrei auf dem Mac verwenden lässt.

Gut zu wissen: Sie müssen nicht für jeden Vertriebspartner einen anderen Etikettendrucker anschaffen. Wichtig ist, dass Sie einen Etikettendrucker im Format A6 nutzen, dann spielt es keine Rolle, ob Sie mit der Österreichischen Post, DHL Express, DPD, GLS oder einem anderen Vertriebspartner zusammenarbeiten.

Wo kann man Etikettendrucker für Versandetiketten kaufen?

Wir hören oft von Kunden, dass Sie häufig vergeblich in Geschäften nach Etikettendruckern suchen.

Einen geeigneten Etikettendrucker kaufen Sie daher am besten online, zum Beispiel bei unserem Partner Theracon. Profitieren Sie von unserem exklusiven Partnerangebot und sparen Sie zusätzlich 10,- Euro!

Entscheiden Sie sich besser nicht für den preisgünstigsten Etikettendrucker, sondern achten Sie bei der Anschaffung eines Etikettendruckers unbedingt auf die Qualität. So verhindern Sie nicht nur eine sinnlose Verschwendung von Versandetiketten nach Funktionsstörungen, sondern stellen auch sicher, dass Ihre Sendungen verlässlich ankommen und Ihr Drucker eine lange Lebensdauer hat. Das zukünftige Wachstum und der Erfolg Ihres Onlineshops sollten auch bei der Wahl des Etikettendruckers mitbedacht werden.

Österreich: Ein Mann sitzt vor dem PC, um eine Verbindung zum Etikettendrucker herzustellen

Wie stelle ich DYMO/Zebra-Etikettendrucker richtig ein?

Nehmen Sie sich bei der Installation Ihres Etikettendruckers ausreichend Zeit, damit der Drucker dann auch richtig funktioniert. Sobald Sie Ihren Etikettendrucker korrekt eingestellt haben, können Sie problemlos Ihre Versandetiketten drucken.

Etikettendrucker unter Windows installieren

  1. Verbinden Sie den Etikettendrucker über USB, WLAN oder Bluetooth mit Ihrem Computer.
  2. Gehen Sie unter dem Windows-Symbol zu den > “Einstellungen” > “Geräte” > “Drucker & Scanner
  3. Fügen Sie Ihren Etikettendrucker hinzu.

Eine Detailanleitung finden Sie auch in unserem Helpcenter.

Etikettendrucker auf dem Mac installieren

  1. Wählen Sie auf Ihrem Mac „Systemeinstellungen“, während sowohl der Drucker als auch der Mac eingeschaltet ist > Wählen Sie dann den Menüpunkt „Drucken und Scanner“.
  2. Mit der „+“-Taste können Sie Ihren neuen Drucker hinzuzufügen.
  3. In dem kleinen Fenster werden alle sichtbaren Drucker angezeigt. Wählen Sie nun Ihren zu installierenden Etikettendrucker aus und bestätigen Sie Ihre Wahl.
  4. MAC OS beginnt mit der Konfiguration der Hardware und sucht nach den passenden Treibern.

Einstellungen für DYMO- und Zebra-Etikettendrucker

Nachdem Sie Ihren Drucker installiert haben, müssen Sie noch die richtigen Druckeinstellungen festlegen. Dies ist notwendig, damit Ihre Etiketten richtig ausgerichtet werden. Die Vorgehensweise unter Windows ist anders als beim Mac. Die folgenden Schritte unterscheiden sich je nach Art des verwendeten Etikettendruckers. Nachstehend finden Sie die Einstellungen für DYMO- und Zebra-Etikettendrucker:

Installation unter Windows:            

  1. Gehen Sie unter dem Windows-Symbol zu den > „Einstellungen“ > „Geräte“ > „Drucker & Scanner
  2. Wählen Sie Ihren Etikettendrucker aus und gehen Sie auf „Verwalten“.
  3. Legen Sie die passenden Druckereinstellungen fest.

Installation beim Mac*:

  1. Drücken Sie die Tasten „Command“ + „P“, um ein Etikett zu drucken.
  2. Gehen Sie in dem Fenster, das sich im „Paper Size“-Drop-Down-Menü öffnet, auf „Manage custom sizes“.
  3. Klicken Sie im „Manage custom sizes“-Fenster auf „+“, geben Sie die korrekten Maße ein und klicken Sie auf „OK“.
  4. Indem Sie im „Presets“-Drop-Down-Menü auf „Save current settings as preset“ klicken, speichern Sie die Einstellungen.
Österreich: Etikettendrucker: Arbeitsplatz mit Macs

*Für eine Verwendung auf dem Mac müssen Sie Treiber installieren. Dazu einfach die passende Software auswählen, damit die korrekten Druckformate für Ihre Versandetiketten angezeigt werden.

Folgeschritte für DYMO 4XL-Etikettendrucker

  1. Klicken Sie auf „Erweiterte Einstellungen..“.
  2. Wählen Sie Hochformat und „1744907 4 in x 6 in“ aus und klicken Sie auf „OK“.
  3. Klicken Sie auf „Übernehmen“, um diese Einstellungen zu speichern.

Folgeschritte für Zebra-Etikettendrucker GK420D

  • Anzahl der Kopien: 1
  • Geschwindigkeit: 76 mm/s
  • Temperatur: 7
  • Vorlagen: benutzerdefiniert
  • Papierformat: mm & Hochformat
  • Breite: 100,20
  • Höhe: 150,80
  • Nicht druckbarer Bereich: 0.00
  • Klicken Sie auf „Übernehmen“, um die Einstellungen zu speichern.

Eine Detailanleitung finden Sie auch in unserem Helpcenter.

So richten Sie Ihren Etikettendrucker in der Sendcloud Plattform richtig ein

Sobald Sie den Etikettendrucker erfolgreich installiert und die richtigen Druckereinstellungen festgelegt haben, können Sie Ihren Drucker mit Sendcloud verbinden, um Ihre Etiketten mit einem Klick zu drucken. So verbinden Sie Sendcloud mit Ihrem Drucker:

  1. Wählen Sie unter „Erstellte Labels“ > „Druckoptionen“.
  2. Klicken Sie auf „Print Client herunterladen“.
  3. Installieren Sie die Druckanwendung von Sendcloud, indem Sie die Anwendung öffnen.
  4. Wählen Sie nach der Installation und Ausführung der Sendcloud-Anwendung den Drucker und das gewünschte Format Versandetiketten aus.
  5. Klicken Sie auf „Auswahl merken“. Hinweis: Beim Mac müssen Sie die Druckanwendung in Ihren Finder ziehen, um die Anwendung zu speichern.

Eine Detailanleitung finden Sie auch in unserem Helpcenter.

Wichtig zu wissen: Die Druckanwendung läuft im Hintergrund, Sie können diese deswegen nicht öffnen. Das bedeutet jedoch nicht, dass die Anwendung nicht funktioniert.

Sollten Sie nach diesen Anweisungen dennoch Probleme mit der Installation und Einrichtung Ihres Etikettendruckers haben, wenden Sie sich bitte an unsere Abteilung Customer Success.

Haben Sie weitere Fragen zur Verwendung von Etikettendruckern für Versandetiketten? Dann hinterlassen Sie uns bitte einen Kommentar. Wir sind Ihnen gerne behilflich!

Leave a Reply